Kontakt
Zahmmedizinisches Kompetenzzentrum

Regeneration des Zahnhalteapparats

Regeneration des Zahnhalteapparats

Der Zahnhalteapparat verankert den Zahn im Kiefer und besteht im Wesentlichen aus drei Strukturen:

  • dem Wurzelzement des Zahnes, einer dünnen Schicht, die die Wurzel umgibt,
  • dem Knochenfach, dem Platz des Zahnes im Kieferknochen, der im gesunden Zustand genau seiner Wurzelgröße entspricht,
  • Haltefasern, die das Wurzelzement mit dem Knochenfach verbinden und den Zahn stabil und flexibel im Kieferknochen verankern. Sie sorgen dafür, dass ein gesunder Zahn fest und gleichzeitig etwas beweglich im Kiefer sitzt, so dass er Druck, z. B. beim Kauen, ausgleichen kann.

Bei einer schweren Parodontitis werden diese Strukturen geschädigt und der Zahn lockert sich. Wenn der Zahnhalteapparat stark angegriffen ist, kann der Zahn durch eine gesteuerte Geweberegeneration (GTR) und Knochenregeneration (GBR) wieder gefestigt werden. Meist werden beide Behandlungsmethoden gleichzeitig durchgeführt.

Bei der gesteuerten Geweberegeneration werden den Haltefasern und dem Wurzelzement ähnliche Strukturen wieder aufgebaut. Auch das Knochenfach kann sich in geringem Umfang wieder regenerieren. An die entsprechende Stelle wird nach der Parodontitis-Therapie ein spezielles Gel (Emdogain), das Wachstumsfaktoren enthält, eingefügt. Anschließend wird diese Stelle mit einer Membran abgedeckt und geschützt.

Die gesteuerte Knochenregeneration funktioniert ähnlich wie ein Knochenaufbau in der Implantologie. Die Schwachstelle im Kiefer wird mit körpereigenem Knochen oder einem gut verträglichen Ersatzmaterial aufgefüllt und mit einer Membran abgedeckt. Gegebenenfalls wird zusätzlich plättchenreiches Plasma (PRP) eingefügt, das Wachstumsfaktoren enthält und die Heilung verbessern kann. Dieses Verfahren regt den Körper an, neuen Knochen zu bilden, der das eingefügte Material nach und nach ersetzt.

Beide Verfahren haben gute Erfolgsaussichten. Der Zahn kann sich wieder festigen, wenn

  • Sie Ihre Zähne sehr sorgfältig pflegen und die gegebenenfalls empfohlene Mundspüllösungen regelmäßig anwenden,
  • die vereinbarten Kontrolltermine einhalten, bei denen wir die Heilungsfortschritte überprüfen und
  • Dentalhygiene durch unsere ausgebildeten PZR-Fachkräfte in unserer Praxis durchführen lassen. Dabei werden die bakteriellen Beläge entfernt, die zu erneuten Entzündungen führen könnten.
Unsere Doppelstrategie

Parodontologie