Kontakt
Zahmmedizinisches Kompetenzzentrum

Endodontie

Zahnfleischästhetik

Die natürlichen Zähne erhalten – mit einer modernen Therapie

Bei einer tiefen Karies oder nach Unfällen können Bakterien in das Zahninnere, das Zahnmark, gelangen und es entzünden. Mit Hilfe von Implantaten lassen sich diese Zähne heute nahezu vollwertig ersetzen. Doch nichts geht über die natürliche Zahnsubstanz. Deshalb tun wir alles, um sie zu erhalten.

Moderne Behandlungsmethoden und Anästhesie ermöglichen eine für Sie schmerz- und stressarme Wurzelkanalbehandlung: Zunächst führen wir eine sorgfältige Diagnose durch, denn die Zahnschmerzen können ausstrahlen, d. h. an einer anderen als der auslösenden Stelle gespürt werden.

Liegt eine Entzündung des Zahnmarks vor, können wir den Zahn mit einer Wurzelbehandlung unter Verwendung des Dental-Mikroskops oft sogar dann noch retten, wenn die Bakterien bereits über die Wurzel hinaus vorgedrungen sind. Das erkrankte Gewebe wird dabei aus der Wurzel entfernt. Anschließend werden die Wurzelkanäle sorgfältig gesäubert, aufbereitet und mit einem speziellen Material wieder gefüllt. Durch den Einsatz des Dental-Mikroskops verschaffen wir uns dabei im fein verzweigten Wurzelsystem optimalen Einblick.

Dies und die Einhaltung internationaler Standards ermöglichen einen hohen Behandlungserfolg. Die überwiegende Anzahl der Zähne kann erhalten werden, prinzipiell genauso lange wie gesunde Zähne.

Info: Apicale Parodontitis

Bei einer fortgeschrittenen Entzündung des Zahnmarks gehen häufig Bakterien über die Wurzelspitze hinaus in das umliegende Gewebe über und entzünden es ebenfalls. Man spricht dann von einer apicalen Parodontitis, einer Erkrankung des Zahnhalteapparats, die von der Wurzelspitze ausgeht. Sie heilt in der Regel nach der Wurzelkanalbehandlung aus.

Sie ist von der marginalen Parodontitis zu unterscheiden, bei der die Bakterien vom Zahnfleischrand aus in tiefere Schichten gelangen. Apicale und marginale Parodontitis sind nicht immer eindeutig voneinander zu trennen, denn die Bakterien können sich bei beiden weiter ausbreiten.

Unser Tipp:

Halten Sie Ihre regelmäßigen, halbjährlichen Kontrolltermine ein. Durch unsere ausführliche Diagnostik können wir in der Regel frühzeitig feststellen, ob sich eine Zahnmarkentzündung abzeichnet – noch bevor es zu Zahnschmerzen kommt.

Unsere Doppelstrategie

Unsere Doppelstrategie