Kontakt
Zahmmedizinisches Kompetenzzentrum
Unsere Technik

Technik

Fortschrittliche Technik für schöne und gesunde Zähne

Die zahnmedizinischen Geräte und Instrumente wurden in den vergangenen Jahrzehnten erheblich weiterentwickelt. Heute sind Behandlungen auf einem Niveau möglich, das früher undenkbar war.

Wir können unter anderem:

  • CEREC®
  • 3D-Planung
  • Abformung
  • Air-Flow®
  • Analgosedierung
  • Axiographie
  • Digitale Farbbestimmung
  • Dental-Mikroskop, Lupenbrille, Kofferdam
  • Elektrometrisches Längenmessgerät
  • Icon®-Behandlung
  • Intraorale Kamera und fotografische Dokumentation
  • Laser
  • PCCS
  • Piezo Surgery

CEREC®

Das CEREC®-System ermöglicht die schnelle Herstellung hochwertiger, metallfreier Vollkeramik-Inlays, -Onlays und Kronen innerhalb weniger Minuten. Kein Würgereiz: Auf einen herkömmlichen Abdruck können wir verzichten. Stattdessen werden Ihre Zähne mit einem Scanner (etwa so groß wie eine elektr. Zahnbürste) erfasst.

Die Vorteile von CEREC®:

  1. Die sonst übliche mehrstufige Anfertigung im Dentallabor entfällt – am Tag der Zahnbeschleifung werden Sie ein bis zwei Stunden später mit der fertigen Restauration versorgt.
  2. Ein Provisorium – das möglicherweise schlecht sitzt oder herausfällt – ist nicht notwendig.
  3. Der für manche Menschen unangenehme Abdruck mit Abformlöffeln und Abformmasse ist nicht erforderlich, da die Zahnsituation digital erfasst wird.
  4. Es entstehen sehr natürlich wirkende, hochästhetische und besonders gut an Ihre Zähne angepasste Vollkeramik-Konstruktionen.

So funktioniert CEREC®:

  1. Ihr Zahn wird mit einem Intraoralscanner aufgenommen. Anschließend wird er am Computermonitor digital dargestellt.
  2. Wir konstruieren Ihren neuen Zahnersatz digital.
  3. Die Konstruktionsdaten erhält eine Präzisions-Fräseinheit, die den Zahnersatz genau und vollautomatisch aus einem Block hochwertiger Keramik herausarbeitet.
  4. Ihr Zahnersatz kann in aller Regel sofort eingefügt werden.

3D-Planung

Zur Planung von Implantationen können wir auf dreidimensionale, computergestützte Technologie zurückgreifen. Sie ist unter anderem bei einem geringen Knochenangebot sinnvoll.

Dazu werden mittels Digitaler Volumentomographie (DVT) Röntgenschichtaufnahmen Ihres Kiefers erstellt. Diese dreidimensionalen Daten werden in ein Computerprogramm (Simplant® von Materialise Dental) übertragen. Am Bildschirm können wir uns sämtliche Details der entsprechenden Stelle ansehen – und erkennen…

  1. den exakten Verlauf der Nerven,
  2. die anatomische Lage weiterer empfindlicher Strukturen, z. B. die Kieferhöhle,
  3. den Aufbau und die Dichte des Kieferknochens.

Anhand dieser Informationen können wir aus der Vielzahl der Systeme und Varianten das für Sie individuell am besten geeignete Implantat auswählen und dessen Position im Kiefer genau bestimmen. Ebenso können wir gegebenenfalls erforderliche Knochenaufbaumaßnahmen planen.

Navigiertes Implantieren (Simplant/ Materialise Dental)

Anhand der am Computer errechneten Position der Implantate werden in unserem Dentallabor Schablonen hergestellt. Sie dienen während des Eingriffs dazu, die Implantate millimetergenau an der geplanten Stelle einzusetzen.

Abformung

Eine Abformung – oder einen Abdruck – benötigen wir unter anderem, wenn wir Zahnersatz für Sie anfertigen lassen. Wir verwenden in unserer Praxis dazu Polyether, ein spezielles sehr formbares Abdruckmaterial. Da es äußerst formbar ist, lassen sie sich präzise Abdrücke Ihres Kiefers oder der zu behandelnden Stelle im Mund nehmen. Die entsprechenden Abdrücke geben wir sofort an unsere Zahntechniker weiter.

Auf dieser Basis kann sämtlicher Zahnersatz wie Kronen, Brücken und Prothesen oder Sportlermundschutz passgenau in unserem Dentallabor hergestellt werden.

Air-Flow®

Air-Flow® ist ein spezielles Pulverstrahlgerät. Es wird genutzt, wenn sich hartnäckige Farbablagerungen beispielsweise durch Kaffee, Tee oder Nikotin auf den Zahnoberflächen abgesetzt haben. Diese werden durch den Pulver- Wasserstrahl schonend und gründlich entfernt. Die Zähne erhalten ihren natürlichen hellen Farbton zurück und fühlen sich glatter an – eben sauber.

Analgosedierung

2003 wurde das Zahnmedizinische Kompetenzzentrum erheblich erweitert. Seitdem haben wir die Möglichkeit, Analgosedierungen in unseren Räumen durchzuführen. Wir verfügen über eine fest installierte moderne Anästhesieeinrichtung für eine professionelle Narkose. Anders als bei „mobilen“ Anästhesiegeräten können hier bereits im Vorfeld alle Parameter individuell auf Ihre Voraussetzungen eingestellt werden.

In der Regel finden zweimal wöchentlich Behandlungen mit ergänzender Analgosedierung statt. Dazu kommt in der Regel Herr Karworwski, ein Facharzt für Anästhesie, in unsere Praxis.

Weitere Informationen zur Analgosedierung

Axiographie

Die Axiographie dient uns während der Funktionsdiagnostik dazu, Störungen des Zusammenspiels von Kiefergelenken, Muskeln und Zähnen herauszufinden.

Sie ist ein elektronisches, nichtinvasives Messverfahren, mit der die räumlichen Bewegungsbahnen des Unterkiefers aufgezeichnet werden. Dazu wird ein so genannter Gesichtsbogen, ein Messgestell, an bestimmten Punkten des Gesichts abgestützt. Das Gerät misst die Kieferbewegungen und Lagebeziehungen der Kiefer. Aus diesen Daten werden in unserem Labor die Modelle Ihres Ober- und Unterkiefers in dreidimensional korrekter Lage in eine spezielle zahntechnische Apparatur, einen Artikulator, eingesetzt und die Funktionswinkel eingestellt. Daran können wir mögliche gestörte Bewegungsmuster Ihres Unterkiefers genau überprüfen.

Digitale Farbbestimmung

Vollkeramische Inlays, Kronen und Brücken ersetzen natürliche Zahnsubstanz nicht nur funktional sehr gut. Mit ihnen kann die individuelle Zahnfarbe genau nachgeahmt werden. Der Zahnersatz fügt sich auf diese Weise nahtlos in die Zahnreihen ein und ist kaum von den übrigen Zähnen zu unterscheiden.

Um ein solches Ergebnis zu erzielen, ist allerdings eine präzise und sorgfältige Farbbestimmung notwendig. Denn natürliche Zähne sind vielschichtig aufgebaut und haben keine durchgehende Färbung. Sondern sie weisen auf ihrer Oberfläche verschiedene Farbtöne auf, sie schimmern und sind leicht lichtdurchlässig.

Mit dem digitalen Farbmessgerät von Degudent, das wir in unserer Praxis einsetzen, können diese Farbtöne exakt, objektiv und reproduzierbar bestimmt werden. Diese Messungen nehmen wir in Zusammenarbeit mit einem unserer Zahntechnikermeister vor.

Dental-Mikroskop, Lupenbrille, Kofferdam

Dental-Mikroskop

Das von uns verwendete Dental-Mikroskop ist ein feststehendes, statisches Instrument mit integrierter Videokamera. Es ermöglicht eine bis zu 25-fache Vergrößerung eines begrenzten kleinen Bereichs in Ihrem Mund. So können wir selbst feinste Details präzise sehen. Unter anderem können bei komplexen Wurzelkanalbehandlungen der Backenzähne auch sehr kleine, versteckte Wurzelkanäle besser erkannt werden. Dies kann den Behandlungserfolg erheblich erhöhen. Wir setzen es zudem bei Eingriffen zur Wiederherstellung der Zahnfleischästhetik ein.

Lupenbrille

Die Lupenbrille ermöglicht uns einen detaillierten Blick in Ihren Mund. Auf den Brillengläsern sind zwei kleine Lupen angebracht. In der Mitte kann zusätzlich eine Lichtquelle befestigt werden, die die betreffende Stelle an Ihren Zähnen ausleuchtet.

Wir verwenden Lupenbrillen als Standard, wenn wir während der Behandlung ein größeres Gebiet betrachten, z. B. bei einer Kariesbehandlung.

Kofferdam

Der Kofferdam ist eine Art Gummifolie, die vor der Behandlung um den Zahn gespannt wird. So wird er von der Mundhöhle isoliert. Der Zahn bleibt trocken und ist während der Behandlung vor den normalen Mundbakterien geschützt. Die Anwendung von Kofferdam ist daher unter anderem sinnvoll, wenn eine Wurzelkanalbehandlung durchgeführt oder eine Kompositfüllung gelegt wird und bei der Entfernung von Amalgamfüllungen.

Elektrometrisches Längenmessgerät

Ein elektrometrisches Längenmessgerät (Root ZX) dient dazu, vorbereitend für eine Wurzelkanalbehandlung die exakte Länge einer Zahnwurzel zu bestimmen. Diese Messung ist sehr wichtig: Die Wurzelkanäle müssen bis zur Spitze vollständig gereinigt und gefüllt werden, damit die Behandlung erfolgreich verläuft. Durch den Einsatz des Längenmessgerätes können einige der notwendigen Röntgenaufnahmen wegfallen.

Darüber hinaus setzen wir während der Wurzelkanalbehandlung weitere moderne Instrumente und Geräte ein, z. B. ein spezielles Dental-Mikroskop mit integrierter Videokamera.

Möchten Sie mehr über unsere Leistungen in der Endodontie erfahren?

Kariesbehandlung ohne Bohren

Bei Karies gab es früher nur eine Behandlungsmöglichkeit: Die kariöse Zahnsubstanz musste abgetragen und das „Loch“ (die Kavität) anschließend gefüllt werden. Dabei wird selbst bei sorgfältigem Vorgehen immer etwas von der gesunden Zahnsubstanz mit entfernt. Bei Karies im Anfangsstadium haben wir die Möglichkeit, eine Kariesinfiltration ohne Bohren durchzuführen – die Icon®-Methode.

So funktioniert Icon®:
Die kariöse Zahnoberfläche wird zunächst etwas angeraut und dann mit einem Spezialpräparat, dem so genannten Icon®-Infiltrant, behandelt. Es dringt tief in die Poren der geschädigten Zahnsubstanz ein. Dort füllt es die mikrofeinen Löcher auf und verschließt sie. Zusätzlich beugt Icon® einer weiteren Schädigung durch Kariesbakterien vor.

Die Vorteile:

  1. In diesem frühen Kariesstadium ist kein Bohren mehr erforderlich
  2. Icon® gesunde Zahnsubstanz
  3. Die Methode ist völlig schmerzfrei

Intraorale Kamera und fotografische Dokumentation

Professionelle Analyse der Ist-Situation

Am Anfang jedes Behandlungskonzeptes steht die exakte Analyse der Ist-Situation. Bestehen Karies- oder Zahnfleischerkrankungen? Gibt es Fehlstellungen oder Verfärbungen? Stört ein unharmonischer Zahnkanten- oder Zahnfleischverlauf?

Um dies mit Ihnen gemeinsam zu ermitteln, nutzen wir eine so genannte Intraoralkamera. Jeder unserer Behandlungsräume ist mit einer dieser hoch auflösenden Minikameras ausgestattet. Mit ihnen können wir Ihre Zähne und die gesamte Mundsituation aus jedem denkbaren Blickwinkel aufnehmen und auf einem Bildschirm stark vergrößert darstellen. Problemstellungen, Lösungsmöglichkeiten und Ihre individuellen Wünsche lassen sich effizient erörtern und abstimmen.

Bei aufwändigeren Zahnversorgungen z. B. einer Implantation dokumentieren wir die Ausgangsituation, die Therapieschritte und das Ergebnis mittels digitaler Fotografien. Auf Wunsch stellen wir Ihnen diese Fotos nach Abschluss der Behandlung zusammen. So können Sie das Aussehen Ihrer Zahnreihen vor und nach der Behandlung vergleichen.

Laser

Laser ermöglichen eine schmerzarme und schonende Therapie in unterschiedlichen zahnmedizinischen Behandlungsfeldern. Zusätzlich wirkt das Laserlicht desinfizierend, d. h. es entfernt Bakterien. In unserer Praxis setzen wir verschiedene Lasersysteme ein:

  1. einen DIAGNOdent®-Laser zur Diagnose einer beginnenden Karies,
  2. einen CO2- und einen KaVo KEY Laser (Technik: Festkörperlaser, Er:YAG), unter anderem für kleinere chirurgische Eingriffe und um Bakterien zu beseitigen, wie bei der Kariesentfernung oder in der Parodontitistherapie, sowie
  3. einen WaterLase®-Laser, der das Laserlicht mit einem feinen Wasserstrahl kombiniert, sodass weder Vibrationen noch Hitze entstehen.
  4. Mehr Informationen

PCCS

Das PCCS (Platelet Concentrate Collection System) ist eine spezielle Technik, um Blutplasma mit einer erhöhten Anzahl an Blutplättchen zu gewinnen.

Blutplättchen sorgen nicht nur für den Verschluss einer Wunde, indem sie miteinander verklumpen (Blutgerinnung). Sondern sie setzen außerdem Wachstumsfaktoren frei, die die Heilung einer Wunde fördern. Diese Eigenschaft macht man sich beim PCCS zunutze: Das gewonnene „plättchenreiche Plasma“ (PRP – platelet rich plasma) wird unter anderem bei Implantationen und Knochenaufbau, aber auch gelegentlich in der Parodontologie eingesetzt.

Es kann die Heilung von Weichgewebe fördern und die Knochendichte („Knochenqualität“) des neugebildeten Knochens erhöhen. Eingriffe, bei denen plättchenreiches Plasma eingesetzt wird, verlaufen häufig mit geringeren Beschwerden und weniger Schwellungen.

Hier finden Sie weitere Informationen darüber, wie das Verfahren verläuft.

Piezo Surgery

Die Piezo Surgery ist eine ultraschallgestützte Operationstechnik, die von dem italienischen Implantologen und Parodontologen Prof. Tomaso Vercellotti entwickelt wurde. Sie eignet sich insbesondere für Anwendungen in der Implantologie.

Wie funktioniert diese Operationstechnik?

Bei der Piezo Surgery wird das Gewebe mit speziellen Arbeitsinstrumenten dreidimensional mit Ultraschall behandelt. Dabei ist eine Feinabstimmung auf das entsprechende Gewebe möglich, denn das Gerät „erkennt“ den Unterschied zwischen Hart- und Weichgewebe. So ist es möglich, nur den Knochen zu behandeln, ohne dass das umliegende Weichgewebe oder Zahnfleisch betroffen ist.

Außerdem kann mit Piezo Surgery das Gewebe in der Regel besser gekühlt werden als mit herkömmlichen Instrumenten. Daher können mit dieser Technik die umliegende Knochensubstanz und das Weichgewebe sehr gut geschützt werden. Die Heilungsphase ist meist um einiges kürzer als bei herkömmlichen Verfahren.

Was sind die Vorteile des Verfahrens?

Die Piezo Surgery hat gegenüber herkömmlichen Verfahren mehrere Vorteile:

  1. Der oralchirurgische Eingriff verläuft blutungsarm und ist für Patienten in der Regel angenehmer. Sie haben danach meist kaum Beschwerden.
  2. Die Technik ermöglicht ein minimalinvasives Vorgehen, d. h. die umliegenden Gewebe, beispielsweise Zahnfleisch oder Nerven, werden geschont. Das beschleunigt in der Regel die Heilung.